Sie befinden sich hier: Home : AUSSTELLUNGSZENTRUM PYRAMIDE : AKTUELL 

H E U T E ! G E Ö F F N E T ! * Sonntag * 18. Juni 2017 10 - 18 Uhr * KUNST : offen!

20.05. - 30.6.2017
Baudelaire: LES FLEURS DU MAL - eine Annäherung
Karl Fulle l Ellena Olsen l Andreas Poppmann l Katja Schütt

 

Vernissage
20. Mai 2017 um 18 Uhr
Musik: Ohrenblumen

 

Finissage
30. Juni 2017 um 18 Uhr
Musik: Ruben Maximo Farah: Argentinische Folklore

Bei Baudelaires "Blumen des Bösen" ist die Muse krank und käuflich, „La muse malade“, „La muse vénale“, die Blüten sind verseucht, „...ces fleurs maledives“. Ein unbestechlicher Blick hinter den schönen Schein.

Karl Fulle, Ellena Olsen, Andreas Poppmann und Katja Schütt nähern sich dem Stoff auf ihren eigenen Wegen, unterschiedlich und doch verwandt.

 

Der Keramiker Karl Fulle (Rheinsberg) schafft exotische, ja verruchte Formen, die an Schlünde fleischfressender Pflanzen erinnern können oder wie Kapseln erscheinen, in denen die Samenkörner ganz unglaublicher, mutanter Gewächse auf ihre Aussaat zu warten scheinen. Ihre meist glatten, irisierenden Oberflächen leuchten in farbigen Glasuren.

Ellena Olsen, Malerin, Grafikerin, Papiermacherin (Berlin), zeigt Collagen und Assemblagen, in denen eine fremdartige Flora und Fauna aus Papierpulp wachsen, Holzdrucke, diverse Fundstücke und Objekte werden eingearbeitet ,montiert collagiert. Ein Steingarten wächst aus dem Boden, Insekten nähern sich lüstern.

Andreas Poppmann, Maler/Grafiker, (Berlin); Unsere Hirne sind Gärten, wir treffen die Gärtner. Unter den Flächen: Gier, Glück und Risse... ...die Ernte ist üppig.

Die Bilder von Katja Schütt, Malerin, Zeichnerin, Bildhauerin (Berlin), sind genauso große Übersichten, wie winzige Einblicke in ungekannte, wunderbare Mikrokosmen. Es wuchert, sprießt und entfaltet sich eine naturähnliche Welt, mit Versatzstücken aus Botanik, Geologie und anderen Wissenschaften, die aber nicht surreale, traumhafte Utopie sein möchte, sondern ganz Kunst bleibt - mit erlebbaren Texturen, ungeheuer fein gesponnen, dann wieder grob geklebt. Werner Pleuger 2017